Identität und Mitbestimmung

Podiumsveranstaltung von Oben

Eine Fusion bringt für viele Bereiche Veränderungen. Auch für einen wichtigen Bereich, den man nicht wirklich sehen kann: die regionale Identität der Nordstad-Bewohner und die politische Mitbestimmung. Dabei geht es einerseits um ein Gefühl, das Menschen mit einer Region verbindet und das Zusammenhalt schafft innerhalb einer Ortschaft, in einer Gemeinde oder über mehrere Nordstad-Gemeinden hinweg. Und dabei geht es immer auch um die Frage, wie dieses Wir-Gefühl entsteht und wie es sich stetig verändert.


Auf der politischen Ebene geht es in diesem Bereich vor allem um die Frage wie die Bürgerinnen und Bürger im Gemeinderat vertreten sind. Es geht aber auch darüber hinaus um Mitarbeit und Mitbestimmung bei Themen der Kommunalpolitik und Entwicklung der Gemeinde. Auf territorialer Ebene heißt Identität für die Nordstad: Der Umgang mit den zwei Zentren Diekirch und Ettelbrück (und ihrer verbindenden Achse) sowie mit den kleineren, umliegenden Ortschaften, die jeweils ihren eigenen Charakter haben.

Für eine Gemeindefusion spielen die Aspekte der politischen Mitbestimmung und des Gemeinschafts- und Zugehörigkeitsgefühls eine entscheidende Rolle.

Welche Chancen und Möglichkeiten sehen Sie?

Welche Risiken sehen Sie? Welche Sorgen haben Sie?

Denken Sie zum Beispiel an... (PDF)

Kommentare

Moderationskommentar

Nach der erstmaligen Anmeldung können Sie hier Ihre Kommentar hinterlassen: Welche Chancen hat eine Fusion für den Bereich Identität und Mitbestimmung? Welche Sorgen haben Sie, wenn Sie an eine Fusion denken?

Dafuer.

Es ist moeglich effizienter zu arbeiten beim technischen Dienst z.B.: bezueglich Nutzung der Gerate, usw. usf. Man kann Systeme einmal entwicklen, statt 5 Mal. Dann sollte es auf Dauer auch weniger Personal benoetigen. Wird das passieren ?

Es gibt auch mehr Geld, aber das kommt nicht von Sparmassnahmen, sondern kuenstlich von Staat. Warum eigentlich ? Und wie werden die zusaetzlichen Millionnen, die bei der Fusion bereitgestellt werden, angewendet ? Wird Bettendorf etwas davon spueren ?
Ettelbruck braucht in naechster Zukunft viel Geld fuer Infrastrukturen, Diekirch kennt sich sowieso gut aus mit Ausgaben, ...pardon, Investitionen.

Politisch wird die Nordstad staerker dastehen, aber was bringt das ? Eine Umgehungstrasse um Ettelbruck-Diekirch wird es so schnell nicht geben. Der Wille dazu ist einfach nicht da.

Dagegen.

Was werden wir verlieren ? Ganz sicher Autonomie. Mit 12% Einwohnern wird unsere Stimm gehoert, wird aber nicht bestimmend sein. Bettendorf hat die groesste Flache, und Diekirch braucht Expansion.

Auch ist die finanzielle Lage in Bettendorf besser als bei den Nachbarn.

Was wir verlieren ist sicher, was wir bekommen ist eine Sache von Glauben.

Alternativ.

Waere eine gute nahe Zusammenarbeit nicht eine Alternative ? Mit Erhalt von Autonomie, Gemeindediensten, Administration, Feuerwehr. Schulen koennen auch jetzt zusammen arbeiten.

Wird es einen Fusionsvertrag geben? Wo festgelegt wird, wie alles in Zukunft wird funktionieren. Was wird garantiert? Wird nur etwas versprochen oder auch festgelegt?

Wird es ein Opt-out geben ?
Kann eine Gemeinde nachher entscheiden, wenn alles nicht so wird wie gedacht oder versprochen, wieder selbststaendig zu werden ? Was werden die Konditionen dafuer sein ? Oder ist es nur eine Einbahnstrasse?

In der Gemeinde Bettendorf gibt es noch immer einen Unterscheid bzw. Rivalitaet zwichen Gilsdorf und Bettendorf. Nach so vielen Jahren.
Und dann eine Fusion ?

Wird die Fusion fuer Bettendorf, nicht viel mehr eine Annektion sein?

Wie wuerde der Film "30 Jahre Fusion" aussehen ?

Resumee.

Fuer Bettendorf ist nach meiner Meinung die Fusion kein guter Deal, ohne weitgehende Garantie von einer Art Selbstbestimmung und Budget.

Wenn ich in Diekirch oder Ettelbruck wohnen wuerde , wuerde ich fuer die Fusion stimmen. Fuer sie sehe ich keine Nachteile.

@Fraesch
Eigentlich ist ihr dafür bereits ein dagegen! Bei so vielen à priori die rein gar nichts mit der Fusion zu tun haben kann ihre Meinung nur pejorativ sein.
MbG
Schmit Andre
Ex Bürgermeister der Gemeinde Schieren

Moderationskommentar

Lieber Herr Schmit,

vielen Dank für Ihren Kommentar.
Wir freuen uns über jede Beteiligung. Daher würden uns auch die aus Ihrer Sicht entstehenden Chancen und Risiken einer Gemeindefusion im Bereich der Identität und Mitbestimmung interessieren.

Mat beschte Gréiss,

Theresa Sauerwein (Moderation)

Liebe Frau Sauerwein,
Ich bin total entäuscht ob der nur insgesamt 3 Teilnehmer. Es spiegelt meines Erachtens nach auch die Haltung der politischen Verantwortlichen wider, auch wenn nach aussen etwas anderes vermittelt wird. So langsam begreift man, dass von aktuell 53 Gemeinderäten bestenfalls nicht einmal die Hälfte einem ersten Nordstadgemeinderat angehören wird. Auf die (zu) lange Bank geschoben wurde auch die Vorgehensweise bei der Wahl dieses ersten Gemeinderates. Alle 5 Gemeinden Proporz, Majorz oder gemischt wobei mein Vorschlag aus verständlichen Gründen in Richtung alle nach Proporz

"Identitéit" ass fir mech een enorm schwierege Begrëff, well en esou vill verschidden Interpretatioune kann hunn. Dat Eenzegt wat all d'Interpretatioune gemeinsam hunn ass, datt se net a Steen gemäisselt sinn, mä sech dauernd weiderentwécklen oder veränneren. Sief dat elo de Charakter vun enger Uertschaft (et gëtt Neies gebaut/Ales ofgerappt, nei Leit plënneren dohinner, en neie Café mécht op, etc.) oder d'Fro u wat een denkt, wann ee seet "Ech si vun X" (wat eh fir jiddereen eppes aneres ass).

Wann ee sech awer d'Fro stellt, wéi een een Zesummenhaltsgefill an der Nordstad kann opbauen, da geet dat virun allem mat gemeinsame Projeten, duerch (Sports)Veräiner, déi d'Leit zesummebréngen, etc.
Ee gemeinsame Projet hätt kënnen d'Fusioun u sech scho kënnen (a solle) sinn. Leider hu sech d'Schäfferéit geduecht, datt just si déi éischt puer Joer sollen heirunner schaffen, a souguer d'Biergerfore waren net drop erausgeluecht, datt d'Leit gemengeniwwerschreitend matenaner diskutéiere sollen, mä jiddereen huet a sengem Eck misse bleiwen.
Hei goufen op alle Fall enorm vill Chancë verpasst, wat enorm schued ass.

Wa mer elo an d'Zukunft kucken, da muss sech d'Approche grondleeënd änneren. Wa mer iwwer nei Projeten nodenken, da muss domadder opgehale ginn, datt jidderee just duerno kuckt, wat fir hien/hat, respektiv seng Gemeng dat Bescht ass, mä et muss een sech opmaachen fir d'Fro, wat ass dat Bescht fir d'Nordstad.

Eppes wat ech perséinlech géing cool fannen wier z.B. wa mer versichen eis d'Sportsinfrastrukturen, an domadder och d'Veräiner do zesummenzeleeë wou et Sënn mécht. Wat mir do ëmmer am Kapp schwieft ass, datt een zu Dikrech ee regionaalt Liichtathletikszentrum eriicht. Wisou musse mer zwou deier Lafpisten an der Nordstad all puer Joer frësch maachen, wann och eng gutt duer geet an een de Recht Suen an aner cool a wichteg Infrastrukture fir d'Liichtathletik kann investéieren?
Ech hu lo näischt mat de Liichtathletiksveräiner ze dinn, dofir wëll ech mech heirobber och net behaapten. An där Logik misst een awer mat all de Veräiner schwätzen a kucken, wou a wéini et Sënn mécht Synergien ze schafen. Verschidde Veräiner hunn dat jo scho vum selwe gemaach an hu fusionéiert, et geet also.

A wanns du dann duerno an dengem Alldag dauernd eppes mat Leit aus dengen Nopeschuertschaften ze dinn hues, dann denkt iergenswann kee méi sou hyperlokal wéi dat aktuell nach de Fall ass.

Moderationskommentar

Moien Klotiii!

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Wir möchten gerne erläutern, warum die vergangenen Bürgerforen getrennt nach Gemeinde durchgeführt wurden: Im Moment befindet sich der Fusionsprozess in einer Analyse-Phase. Es geht um die Chancen und Risiken einer möglichen Fusion – und die können von Gemeinde zu Gemeinde durchaus sehr unterschiedlich wahrgenommen werden. Durch die Ergebnisse der Analysephase informiert, stimmen die Gemeinderäte über die Frage einer Fusion ab. Stimmen alle Gemeinderäte zu, wird es anschließend eine Projektphase geben, in der konkrete Projekte und Lösungen ausgearbeitet werden. Der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern wird in dieser Phase dann auch gemeindeübergreifend stattfinden.

Eine Übersicht über den zeitlichen Ablauf des ganzen Fusionsprozess finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Hex (https://www.nordstad.lu/files/97612.pdf) auf Seite 18/19.

Mat beschte Gréiss,

Theresa Sauerwein (Moderation)

Mäi Liiblingsthema.
Hei muss ech leider mat der Feststellung ufänken, datt - op d'mannst sou wäit ech dat gesinn - kee vun de Schäfferéit an der Nordstad wierklech Anung dovunner huet, wéi een d'Leit am 21. Jorhonnert un der Politik deelhuele léist. Datt et esou laang gedauert huet bis datt d'Leit iwwerhaapt mol eng Kéier no hirer Meenung zur Fusioun gefrot ginn ass ee Beispill, datt et quasi keng Informatiounen doriwwer ginn, wou ee grad an de Gespréicher op Schäfferotsniveau drun ass een anert.

Et ass kee Wonner, datt just 10 Leit op de Biergerfore sinn, wann dofir just Reklamm op Facebook an an enger Zäitschrëft gemaach gëtt, déi kee liest. Et ass kee Wonner, datt just 10 Leit op de Biergerfore sinn, wann all Biergerparticipatioun an der Vergaangenheet just am Sand verlaf sinn a keen Afloss haten. Et ass kee Wonner, wa just 10 Leit op de Biergerfore sinn, wann d'Nordstadfusioun vun de Gemengen aus einfach keen Thema an der Bevëlkerung ass. Wisou soll ech mech dofir interesséieren, wann d'Buergermeeschteren keen Interessi u regionaler Zesummenaarbescht weisen, cf. Biirdener Wandmillen? Et ass kee Wonner, wa just 10 Leit op de Biergerfore sinn, wann een dat matzen an enger Pandemie mécht, obwuel et Tonnen aner Méiglechkeete mat Hëllef vum Internet ginn (esou ee "Forum" ass do leider déi schlechste vun allen).
Ech wëll lo net all d'Schold de Politiker*inne ginn, schliisslech wiele mir se jo dohinner, mä si sollen éierlech sinn. Wa si keng Nordstad wëllen, sollen se dat einfach soen. Wa se keng Biergerbedeelegung heibäi wëllen, sollen se dat einfach soen. An net dat esou eppes ewéi dat heiten ofzéien. Dat hëllt nämlech och mir d'Loscht un deem ganzen, an ech sinn ee rise Fan vun der Nordstadiddi. Mä vläit ass dat jo och d'Zil...

Wéi soll et elo an Zukunft weidergoen?
Bah, mir musse Politiker*inne wielen, déi och wierklech mat de Leit zesummeschaffe wëllen, a sech net dauernd driwwer opreegen, wann een ee kritesche Kommentar op Facebook geschriwwen huet.
Da brauche mer ee faire Mix an engem Nordstadgemengerot. Déi grouss Gemengen dierfen net ze vill Sëtz am Gemengerot hunn, se sollen net alles alleng kënnen decidéieren, op der anerer Säit dierfen se awer och net ze wéineg repräsentéiert sinn. Fir mech bedeit dat, den nächste Gemengerot muss grouss sinn.
Op der anerer Säit sollen d'Leit, déi an de klenge Gemenge kandidéiere wäerten, sech iwwerleeën mat wiem, spréch wéi enger Partei, si duerno am Gemengerot zesummeschaffe wëllen an dat och de Wieler*inne soen. Et muss fir d'Leit net just kloer sinn, fir wien ee stëmmt, mä och fir wéi eng Inhalter. Sou wäit ech dat bis elo matverfollegt hunn, gëtt an deene klenge Gemengen gréisstendeels keen inhaltleche Walkampf gemaach, wat dann duerno gären zu ville Streidereie féiert. Dat sollt een hei versichen ze verhënneren, well soss komme mer trotz Fusioun op de wichtege Froen net virun.

Moderationskommentar

Moien Klotiii!

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Bitte verzichten Sie auf verallgemeinerte Behauptungen gegenüber den Bürgermeistern und Schöffen ("keine Ahnung", "kein Interesse“) und beachten Sie die Dialogregeln (https://dialog.nordstad.lu/de/dialogregeln).

Lassen Sie uns bei den Chancen und Risiken einer möglichen Gemeindefusion bleiben: Sie kritisieren eine fehlende bzw. nicht zeitgemäße Bürgerbeteiligung. Welche Chance sehen Sie, die kritisierten Punkte in einer fusionierten Gemeinde zu verbessern? Was müsste diese Gemeinde bieten? Bzw. welche konkreten Sorgen machen Sie sich, falls es zu einer Fusion käme?

Erlauben Sie uns noch eine Richtigstellung zur Werbung: Facebook und Hex waren nicht die einzigen Werbekanäle. Alle Haushalte haben per Post einen Einladungsflyer erhalten. Falls das bei Ihnen nicht der Fall war, schreiben Sie bitte an moderation-nordstad@zebralog.de – dann können wir der Sache nachgehen.

Mat beschte Gréiss,

Theresa Sauerwein (Moderation)

Hey!
Zur Werbung: Dir hudd Recht! Ech hat mech di lescht zwou Woche méi oft doriwwer opgereegt (war u mir wuel laanscht gaang) an et hat mech keen dobäi drop higewisen, datt awer eppes komm ass. My bad!

Wat déi aner Saachen uginn, stinn ech awer zimlech zu mengen Aussoen (a gesinn lo och net, wou ech géint déi Reegelen gehandelt hätt, ausser datt meng Bäitreeg méi laang sinn). Ech engagéiere mech elo säit knapp 10 Joer fir d'Fusioun vun enger Nordstad an et ass leider esou, datt net vill Interessi, respektiv Motivatioun un där Thematik bei de Responsabelen ass. Wann dat anescht wier, géingen se säit Joren ganz anescht heimadder ëmgoen an net dauernd versichen ze bremsen, Saache schlecht ze schwätzen, oder einfach Projeten alleng ugoen, déi ee besser zesumme mécht/ugeet (Bsp: Ettelbréck 2030, nei Busarrêten zu Dikrech, Ierpeldéng a Bettenduerf, awer net zu Ettelbréck a Schieren, Wandmille bei Biirden, etc.). An och elo am Prozess, dee mer elo ugefaangen hunn, huet sech bis elo kee positiv ervirgedoen, no bausse gëtt et do leider kee Leadership, a wann ech Geschichte vu bannen héieren, dann ass do och keen.

Fir op Är Froen anzegoen: Duerch eng Fusioun alleng ännert sech näischt un der Approche vun de Responsabelen a punkto Biergerbedeelegung oder Informatiounspolitik. Et wier naiv do eppes aneres ze erwaarden.
Mä wéi gesot, wat dat ugeet, do si mir alleguerten gefrot bei den nächste Walen déi richteg Schlëss ze zéien an déi "Richteg" ze wielen. Wa mer dat net maachen, da si mer halt selwer Schold.

Mä natierlech hätt eng méi grouss Gemeng ganz aner Méiglechkeete fir esou eppes serieux ze maachen, vum Impakt mol net ze schwätzen! An dowéinst brauche mer déi Fusioun jo och onbedéngt! Souguer wann et dann näischt mat enger besserer Biergerbedeelegung gëtt, sou sinn déi entaméiert Projeten a sech vill méi schlësseg a kënne vill méi séier iwwerall ëmgesat ginn, amplaz datt mer wéi bis elo gefillten 10 Joer brauche fir bspw. ee simple gemeinsame Bëschkierfecht hinzekréien.

Moderationskommentar

Gudde Moien Klotiii,

merci für Ihre Präzisierung und wertvollen Ergänzungen. Die genannten Chancen/Risiken und auch Ihre allgemeinen Hinweise werden in die Auswertung einfließen und die Politik erreichen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiter so engagiert am Dialog teilnehmen.

Mat beschte Gréiss,

Theresa Sauerwein (Moderation)

Wann en Duerfkäre oder Amenagementer denkt dann muss en och drun denken, wéi en Bauen soll fir dass Mënschen sech gesinn/ sech treffen. Si Bänken do, ass genuch Schiet do, ass Waasser an der Géigend. Wéi agreabel ass et héi ze setzen oder duerch Foussgängerzone ze goen? An Summer , wéi am Wanter.

An et stellt sech och Fro, kommen vill Nei Bierger an Gemeng wunnen? Ginn vill Léit aus der Gemeng fort? Wei kann en Bréck zwëschent déi schloen, muss en op Fête des Voisins waarden oder ass Gemeng/ Veräiner proaktiv?

Biergerbedeeleung soll an Zukunft eng Roll spillen fir Nordstad, si soll Liewen an Bild vun der Nordstad prägen.

Aus engem eiwigen Zwist zweschen den Gemengen Dikkrich an Ettelbreck soll elo mat der Ennerstetzung vun den Randgemengen Bettenduerf, Schieren an matzedran Ierpeldeng eng "Nordstad" entstoen, wou dann Friede, Freude, Eierkuchen sin soll?
Ech kann d'Gemengenpäpp- an Mammen vun Colmar-Bierg verstoen, dass sie sech dat net undoen wollten.
Well wéi gesäit déi aktuell Situatioun an der "Nordstad" aus:
Zu Dikkrich hun mir als Buergermeeschter een Alleinherrscher, deen ongär seng Muescht wöllt deelen.
Zu Ettelbreck hun mir een Buergermeeschter, denn mengt hien misst méi greng gin wéi Dieschbourg, Turmes, Bausch an Cie an wöllt per force sech een Denkmal setzen mat engem riesigen Wandrad op nemmen 200 Meter zu der Grenz vun der Ierpeldenger Gemeng, ouni et fir richtig an wichtig ze fannen, den Nopeschgemengenroot iwer seng Pläng mat zäit an Kenntnis an soumat praktisch fir een Fait accompli ze setzen.
Vive d' "Nordstad"!
An den Gemengen Bettenduerf, Schieren an Ierpeldeng loossen sie sech vun dem Verspriechen vun méi Geld vum Stad an méiglichen Synergien blenden an mengen dach nach emmer irgendwéi d'Identitéit vun hieren Dierfer erhaalen ze können. Dat wert awer noutgedrongen bei sou enger Fusioun op der Streck bleiwen. Dat ass en geféierlecht Spillchen, wou eis Gemengenréit gudd berooden wiren net alles fir boor Menz ze huelen.

Niewenbéi gin dann d'Bierger aus den betraffenen Gemengen opgeruff fir an engem Biergerroot, am Biergerforen an Onlineforen hier Meenung zu der Fusioun ze soen.
Dat sin menger Meenung nemmen pur Alibiaktiounen fir sech duernonet soen loossen ze mussen, d'Bierger net matdiskutéieren gelooss ze hun.
Mée fir valabel matdiskutéieren ze können, wéi sech eis Politiker déi Fusioun dann konkret virstellen, wat fir eng Strategie get festgehaalen. Bis elo get et absolut keen konkreten Plang wou d'Bierger sech dozou äusseren könnten.
- Wat sin z.B. d'Pläng um Niveau vun den Services techniques, den Bureaux de population an den aneren Services vun den 5 Gemengen.
- Wat ass geplangt mat den Schoulen. Get et eng Zentralschoul oder behaalen mir déi Schoulen an den Gemengen bei?
- Wat ass geplangt um Niveau vun der Transportpolitik (Zentralachs zweschend Dikkrich an Ettelbreck z.B.), an wéi gesäit der Verkehrskonzept insgesamt um Gebitt vun der "Nordstad" aus?
- Wéi gesäit d'Bebauungspolitik an der zukünftiger "Nordstad" aus? Wou können sech eis Betrieber nach néierloossen, wann den Zano mol komplett voll beluegt ass, wat fir Flächen gin an den Gemengen als Bebauungsgebidder ausgewisen?
- Wéi sollen an Zukunft d'Sports- an Kulturinfrastrukturen zesummengeluegt gin? Virwat mussen mir zu Ierpeldeng e Musikssall vun iwer 2 Mio € bauen, wann sech géif erausstellen, dat duerch een Zesummenschloss vun eenzelnen Musiksverainer sech déi Aktivitéiten besser iwert den Conservatoire du Nord organiséieren loossen?
-Wat geschitt mat den verschidden Pompjeescorps, gin do d'Synergien vun enger professionneller Struktur an Zukunft genotzt?
Wat sin d'Konsequenzen fir déi seleschen Verainer an den eenzelnen Gemengen? Soll et do och zu Fusiounen kommen?
- An ganz wichtig: Wéi soll d'Zesummensetzung vun der "fusionnéierter Nordstad" ausgesin? Do misst an den éischten 2 bis 3 Législaturpérioden eng gleichberechtigt Paritéit an dem Gemengenroot herrschen, onoofhängig vun den Awunnerzuel vun den jeweiligen Gemengen.
- Gin et beim Gemengepersonal Entloossungen? Well jo duerch d'Fusioun verschidden Posten jo 5-fach besaat wiren, wat jo reng wirtschaftlich gekuckt, keen Senn mescht?
- Wat geschitt um Niveau vun der Energiepolitik? Aktuell een héikelt Thema.
Kachen do weider déi 2 grouss Gemengen mat hieren Nordenergie S.A. weider hier eegen Zöppchen an riichten egal wou (Souguer op zweet- bis drettrangigen Siten) riesig Monsteren vun Wandmillenop, déi duerch hir Infraschallémissiounen d'Léit an der Noperschaft riskéieren krank ze maachen an déren oekologisch souwéi oekonomisch Effets sollen an mussen hannerfroot können gin?
* Op oekologischen Niveau muss sech d'Fro gestallt gin, wéivill Co2 bei der Produktioun vun enger Wandkraftanlag ufällt.
An wat och an d'Gewischt fällt, ass den Problem vun der Entsuergung beim Liewensenn vun dem High Tech Schrott, wéi z.B. den Rotoren, déi aus Verbundstoffen hiergestallt gin, déi net méi ze trennen sin, sprech net ze recycléieren ze sin.
An deen Problem iwerloossen mir dann gären eisen nächsten Generatiounen?
Abee Merci soen do eis Kanner an Kannskanner...
Mir sin am Gang aus enger Technologie (Atomkraft) erauszeklammen an mir wessen nach net wat mir mat dem Atommüll maachen.
Awer mir gin elo op den Wée vun neien soidisant Klimaneutralen Technologien, wéi Wandkraft an Photovoltaik, an mir wessen haut och nach net wéi mir den ufaalenden Industrieooffall meeschteren können.
Ech wöll elo net falsch verstanen gin: alternativ Energiequellen mussen kommen, awer sie mussen geschéit geplangt gin an net op Biegen und Brechen op desem Wée weider goen wou et fréier oder spéider zum Kollaps kommen muss, awer dorun denken eis Politiker hier und jetzt net gären no!
* Awer och oekomomisch sin déi alternativ Energiequellen quasi sennlos, wann mir et net ferdeg brengen ausreichend Speicherkapazitéiten matzeplangen, déi déi iwerschéssig Energie, déi duerch déi alternativ Energiequellen produzéiert gon, speicheren können.
Et get eis emmer op Hochglanzpabéier versprach, dass z.B. déi geplangten Biirdener Wandmillen (230 Meter héig) soll 1.630 Haushalten ganzjährig an vollstännig mat Stroum ze versuergen!
Wat ass dann wann den Wand net bleist, dann ass Schluss mit Lustig!
Dat selwescht geschitt wann d'Sonn net schengt bei den Photovoltaikanlagen...
Also brauchen mir emmer enn 100%-igen Backup duerch konventionnell Stroumquellen, wéi Kuel, Gaz an Atomkraftwierker...
Et misst een jo dovun ausgoen, dat eis Politiker duerchwegs geschéit Léit sin, awer bei desen Themen schengt et wéi wann et net erlabt wir, des Ideologie kritisch ze hannerfroen an sech iwert déi évident négativ Säiten vun den alternativen Energiequellen och nemmen usaatzweis seng Gedanken ze maachen!
Sorry fir desen méi langen Gedankengang iwert dest Thema.

Mée gin bei enger Fusioun déi aner 3 Gemengen an den Energiefroen mat angebonnen?
Wéi gesäit déi global Energiepolitik op dem "Nordstadgebitt" an Zukunft aus?

Dat sin Froen iwer Froen, ob déi mir bis elo eng valabel Äntwert kritt geschweig dann een konkret Konzept do ass.
Dat wat an dem Comité Politique zweschend den Scheffenriet vun den 5 Gemengen am stillen Kämmerlein bis elo beschwat gin ass, sin d'Bierger net an Kenntnis gesaat gin. Transparenz gesäit anescht aus!
Et ass op dem Biergerforum zu Ierpeldeng den 15. Oktober klor bemängelt gin, dass trotz Biergerroot, Biergerforen an Onlineforen d'Informatiounspolitik alles anescht wéi informativ ass, fir net ze soen inexistent ass!
D'Résonnanz bei den Bierger zum Thema Fusioun hällz sech an Grenzen.
Ass et well sech d'Léit net dovir interesséieren an keng Meenung dozou hun, wat ech perséinlech schued géif fannen.
Oder ass desen Désintérêt dorops zereckzeféieren, dat d'Léit sech online aschréiwen mussen fir iwerhaapt mat diskutéieren können?
Gin do verschidden Altersgruppen bewosst écartéiert, well sie sech mat deem Medium net esou gudd auskennen? Ech hoffen net!
Bauen eis Politiker also just op déi Jonk an déi "Jonkgebliwen" fir mat hinnen iwert d'Fusioun ze diskutéieren?
Obwuel um Biergerforum zu Ierpeldeng déi "méi äler Semester" awer an der Majoritéit woren...

Als Fazit kann ech mat dem héitigen Informatiounsstand iwert d'Prozedur an d'Konsequenzen vun esou enger Fusioun vun den 5 "Nordstadgemengen" beim beschten Wöllen kengem rooden mat rouhigem Gewessen bei engem Referendum dovir ze stemmen.
Ganz am Geigendeel.

Eigentlich war ich immer ein Befürworter der Gemeindefusion , aber in Anbetracht dessen, was schon im Vorfeld alles schiefläuft zu Ungunsten der Einwohner aus der Gemeinde Erpeldingen ,
überwiegen bei mir inzwischen die Zweifel .
Zur Zeit sehe ich Erpeldingen deutlich als Verlierer im Rahmen einer Fusion.Jedenfalls braucht unsere Gemeinde eine resolute Führung, um nicht zwischen den beiden Hauptorten erdrückt zu werden.
Dass seine Lage in der Mitte dazu verführt , wird an folgenden Beispielen klar:

Die Renovierung der N7 hat der Nordstadt und besonders Ingeldorf enormen Schaden zugefügt.
Hier entschied sich der Bürgermeister aus Diekirch über die Köpfe unserer
Gemeindeverantwortlichen für die Parteipolitik und gegen die Nordstadt.
Ein schöner ,breiter und vor allem effizienter boulevard hätte zum sichtbaren Zeichen der Verbindung zwischen den beiden Hauptorten werden können und hätte die Verkehrslage auf dieser vielbefahrenen Strasse verbessern können,welches der eigentliche Sinn einer Renovierung ist.
Aber vielleicht symbolisiert der leere Zug , der zum Leidwesen der Anrainer, viertelstündlich von morgens 5 bis nachts um lärmend hin und herpendelt, die eigentliche Nordstadtpolitik:
Viel Lärm um wenig Inhalt, Parteipolitik first, ohne Rücksicht auf die Anliegen der Bürger ,
keine Hemmung bei der Verschwendung von Steuergeldern.
Dieses Beispiel lässt schon erahnen, wie es in Zukunft weitergeht.Der Willensstärkste entscheidet und alle andern ziehen mit.
Die neue gemeinsame Industriezone auf Friedhaff kann im Allgemeinen als Bereicherung angesehen werden, aber auch sie birgt Kollateralschäden für Erpeldingen.Da die Umgehungsstrasse nur über den Ronpoint Friedhaff in die Industriezone führt, fahren zahlreiche Last- und Lieferwagen durch Erpeldingen , um sich damit ein Stück Weg zu ersparen. Die Einwohner aus Erpeldingen sind die Leidtragenden.
Das ständige Verkehrschaos in Ettelbrück hat den schmalen Verbindungsweg zwischen Erpeldingen und Bürden in eine regelrechte Umgehunsstrasse verwandelt.Wiederum zum Leidwesen der Bürger aus Erpeldingen.
Die Bürger aus Bürden werden gegen ihren Willen mit einem Windrad beglückt, ohne vorher ins Projekt einbezogen zu werden.

In Anbetracht dieser Nachteile, die den Bürgern aus unserer Gemeinde schon vor der Fusion zugemutet werden,kann man als Erpeldinger nur mit äusserster Vorsicht einer Fusion zustimmen.
Bevor voreilige Entscheidungen fallen ,besteht noch grosser Aufklärungsbedarf in unzähligen Fragen,wie z.B. :
Wie funftionniert eine 25000 Einwohnergemeinde?
Welches städtebauliches Konzept verfogt sie?
Wie setzt sich der Gemeinderat zusammen?
Wie steht es ums Mitbestimmungsrecht der kleine Gemeinden?
Welche konkreten Verbesserungen bringt die Fusion?
Welche Opfer verlangt sie?
Bis jetzt wurde noch keine davon konkret beantwortet. Uns wird immer vorgerechnet ,dass wir als dritter Pol mehr Geld vom Staat bekommen. Wozu es genutzt werden soll bleibt unklar.
Mir scheint als liesse man die Bürger absichlich im Vagen, in der Hoffnung ,dass sie sich nicht zu viele Fragen stellen und mitziehen.

Das Entstehen eines dritten Pols wäre sicherlich im Sinne des Nordens zu begrüssen. aber dies setzt voraus , dass wir die richtigen Leute wählen, die sich für die Nordstadt und ihre Bürger einsetzen.
Das Referendum sollte nur stattfinden,wenn genügend Vorarbeit geleistet wird und ein klares Konzept erarbeitet wird , das schriftlich festgelegt wird und das dem Bürger erlaubt durchzublicken, worauf er sich einlässt.

Redaktionskommentar

Vielen Dank für ihre Gedanken zur Nordstad. Wir verstehen ihre Anliegen und sind uns derer auch bewusst. Allgemein sind ihre Fragestellungen zur Fuison Nordstad von hoher Bedeutung und klar ist auch, dass es hierzu Antworten geben wird. Weshalb wir die Bürger auch um ihre Meinung Fragen.
Ein paar Anmerkungen zu ihren Beispielen möchten ich kurz mit ihnen teilen.
- In der neu angelegten Industriezone Fridhaff wird es, alsbald der neue Verteiler fertiggestellt ist eine Fahrverbot für Schwertransport in Richtung Erpeldingen geben. Durch die Verlagerung großer Firmen,welche heute noch in Ingeldorf ansässig sind, wird zudem der Schwertransport zum Teil aus Ingeldorf herausgenommen. Was wiederum den Bürger und anderen Geschäften in Ingeldorf zugute kommt.
- Dass der Verkehr über die Jahr immer weiter zugenommen hat. Ist kein Geheimnis. Jedoch ist an dieser Situation die angedachte Fusion nicht der Schuldige. Leider wurden Umgehungsstrassen nicht prioritär behandelt (Staat), dort Wohnungsbau betrieben wo kein guter öffentlicher Verkehr vorhanden ist und nicht genügend Arbeitsplätze dort geplant wo auch gewohnt wird. Eine gemeinsame Planung als fusionierte Nordstad könnte hier viel bewirken.
- Die Zentrale Achse und ihre Renovierung ist zudem ein Projekt vom Staat. In der PAG Planung der Gemeinden wurde jeweils der nötige Korridor für eine andere Verkehrsführung zurückbehalten.
Vor dem Referendum wird es sicherlich noch einiges zu tun geben und auch den Bürgern mitgeteilt werden.

Vielen Dank

Ech liesen hei an héiren dobaussen oft, datt d’Leit net wierklech agebonne ginn, wann et em d’Nordstadfusioun geet. Dozou Folgendes: Fir dee Prozess virunzedreiwen, si jo eigentlich eis gewielte Politiker do. Et as denen hir Aufgab, fir ze kucken, ob eng Fusioun vu Virdeel as oder net. Dat maachen déi och well ganz laang, a wann si zur Iwwerzeegung kommen, datt eng Fusioun ënnert dem Stréch eng gudd Saach as, da soll dat geschéien.

Ech sinn dowéinst souguer der Meenung, datt mir Bierger iwwerhaapt net solle gefrot ginn, ob mir fir oder géint eng Fusioun sinn. Mir sollten eise gewielte Politiker do Vertraue schenken, datt si dat Richtegt man. Et wëll jo kaum een eppes Schlechtes fir d‘ Bierger, oder? Ech sinn iwwrigens derfir, well et kann nëmme richteg a gutt sinn!

Wann d’Bierger awer gefrot ginn, besteet de Risiko, datt (ze) vill Leit aus subjektive Grënn oder grad schlechter Laun deen Dag nee soën an domatt di jorelaang Aarbecht vunn de Politiker op ee Schlag zunichte man, wat NET ka sinn!

Et soll dann och keen hei behaapten, hie ging ni eppes gewuer ginn, et géif alles hannert de Kulissen decidéiert ginn an et hätt ee kee Matsproocherecht. Dat as ganz einfach falsch. Wa mer gefrot ginn, as d’Interesse fir matzeschwätzen zimlech kleng. Dat kann ee well hei an desem „Dialog“ feststellen. An di 10 oder 15 Leit, déi sich fir die rezent Foren zu Dikrech an Ettelbréck gemellt hunn, schwätzen diselwecht Sprooch! An der Vergaangenheet war et och schon dax esou. Informatiounsversammlunge si meeschtens schlecht besicht! As jo dee beschte Beweis, datt mer eigentlech net bereed sinn, Zäit fir d’Allgemengheet z‘ opferen. Dat sollen eis Politiker man.

Wa bis elo nach net sou vill iwwert d’Fusionsgespréicher an d’Öffentlichkeet koum, as dat ganz secher net, well eppes sollt verheemlicht ginn. (Fir iwwerhaapt sou eppes ze denken!!!) D‘Leit hu vill Méiglechkeeten, sech iwwert de Fortgang vun de Gespréicher z’informéiren oder och mattzeschwätzen: nordstad.lu, Hex, Wort, fb, Foren, Online-Dialog, Politiker selwer asw. Et misst een dann awer och vläit mol eng Kéier eppes liesen oder un enger Infoversammlung deelhuelen, ier ee behaapte geet, et ging en ni eppes gewuer ginn. Wer will, der kann!

By the way: Op nationalem Niveau gi mer jo och net iwwer alles en cours de route an d’Bild gesat. Do sinn d’Députéiert, déi fir eis decidéieren. A wann ee mengt, et kinnt een ni eppes mattbestëmmen, da kann ee sech jo och fir d’Gemengen- oder Chamberwahlen opsetzen.

Des Weidere kann ech d‘Haltung vu verschiddene Bierger iwwerhaapt net verston, wann se Projet’en, déi just si (méi oder wéineger) betreffen, an d’Spill bréngen, fir iwwert eis Politiker am Allgemeinen a Buergermeeschteren am Besonneschen hierzefalen an ongerecht ze kritiséieren, an d’Nordstadfusioun in globo a Fro ze stellen.

Wat huet z.B. di Biirdener Wandmillen matt der Nordstadfusioun ze don??? Et as ganz klor: Keen as géint eng Wandmillen, awer si soll w.e.g. net a mengem Bléckfeld ston. Dobäi si jo awer Etude gemaach ginn, an et koum derbäi raus, datt di Wandmillen op deem Site duerchaus zumutbar wir. Et kann een dach net son: wann déi Wandmillen do op däer Plaz gebaut gëtt, sinn ech géint d’Fusioun! Dat es definitiv egal wat! Wa mer sou denken, komme mer ni zu eppes. Mir solle all mol éischter „mir“ denken wéi „ech“. Nëmmen zesumme si mer staark, heescht et net fir näischt!

Nach eppes: Di allermeescht Politiker maachen hiren Job ganz gutt. Et gëtt awer och deen een oder aneren, deen z.B. die Wandmillen do populistesch ausschluechte wëll an der Hoffnung, datt hie bei den nächste Wahlen besser ofschneit a vläit souguer an d’Chamber gewielt gëtt. Ech hoffen, datt vill Leit dat Spillchen duerchkucken!